Zum Inhalt

In Friedrichshafen war nichts zu holen

Die Verbandsligakegler des KV Geislingen 2000 mussten beim Tabellenzweiten in Friedrichshafen eine 6:2 Niederlage einstecken.

Zum Titelkandidaten, den SF Friedrichshafen, reiste man mit dem Wissen an, dass schon ein Punkt ein Erfolg wäre. Die Geislinger Startspieler gestalteten das Spiel noch spannend. In einen offenen Schlagabtausch setzte sich Matthias Reiter letztendlich mit starken 601 Kegeln gegen Gutierrez (596) durch. Herbert Fäßler (560) blieb Darko Lotina (603) in den ersten 90 Würfen dicht auf den Versen, ließ dann aber entscheidend nach, sodass der Mannschaftspunkt an die Gastgeber ging.
Mit einem Minus von 38 Kegeln ging das Mittelpaar ins Spiel. Christian Koller (584) setzte sich im dritten Satz entscheidend von Gegenspieler Listes (574) ab und brachte den Gästen somit den nächsten Mannschaftspunkt. Der Holzrückstand wuchs jedoch auf 137 Kegel an, da der Tagesbeste, Dejan Lotina (634), Robin Winkler (525) von Beginn an keine Chance ließ.
Somit war für das Schlussgespann aus David Kern und Jan Schimmel nur noch ein Unentschieden im Bereich des Realistischen. Kern kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz stark heran und lag wenige Kegel vorn, musste jedoch den letzten Satz gewinnen. Dort spielte Gegenspieler Zdravko Lotina (603) erneut stark auf und entschied das Duell für sich. Kern gelang das beste Räumen des Spiels (230) und kam am Ende ebenfalls auf starke 601 Kegel. Jan Schimmel (542) geriet zu Beginn seines Duells mit Nicolai Müller (563) zu deutlich in Rückstand. Die Satzgewinne in der zweiten Spielhälfte waren zu dünn, um den Mannschaftspunkt zu holen. Bei am Ende 160 Holz Differenz (3573:3413) ist der Sieg der Sportfreunde verdient und es bleiben beide Punkte am Bodensee.

In der Tabelle bleibt man unverändert auf der sechsten Position. Bei fünf verbleibenden Spielen bleibt der Abstand auf einen möglichen Abstiegsplatz bei vier Punkten

Published inMännerMänner 1Spielbetrieb