Zum Inhalt

KV am Ende machtlos

Nach einem langen Kampf in einem Spiel, das die Geislinger Kegler beim Tabellenzweiten KSC Hattenburg lange offen gestalten konnten, musste sich der Außenseiter am Ende mit 3:5 Punkten bei 3282:3373 Kegeln geschlagen geben.

Zu Beginn ging die Geislinger Taktik perfekt auf, da sowohl Matthias Reiter als auch David Kern ihre Duelle für sich entscheiden konnten. Reiter kämpfte sich nach verhaltenem Start auf gute 559 Kegel und schlug Weitzmann (540) damit nach einem hervorragenden Schlussspurt. Kern erzielte das beste Geislinger Ergebnis und besiegte den starken Hattenburger Roland Chioditti (575) mit herausragenden 590 Kegeln.

Robin Winkler tat es seinen Mannschaftskameraden gleich und konnte mit 541 Kegeln gegen Marco Chioditti (518) gewinnen, was den dritten Mannschaftspunkt sicherte. Derweil versuchte Jan Schimmel mit aller Macht an Saiger (556) dranzubleiben, er musste sein Duell allerdings mit 528 Kegeln deutlich abgeben. Ohne im Mittelpaar großartig viele Kegel verloren zu haben, schickten die Geislinger ihr Schlusspaar auf die Plattenbahnen.

Mit den 29 Kegeln Vorsprung im Nacken hatten die Geislinger 4 Bahnen vor Ende des Spiels die Hoffnung auf eine Sensation. Ein Punktgewinn zumindest schien in greifbarer Nähe. Diese Hoffnung verflog aber bereits nach wenigen Kugeln im Schlusspaar, da die Hattenburger Moser (604) und Schädler (580) loslegten wie die Feuerwehr. Für keinen Geislinger wäre es an diesem Tag möglich gewesen, dort mitzuhalten. So mussten Jannis Fuchs, der sich auf 530 Kegel brachte, und Oliver Vogelbacher, welcher sich erst auf der letzten Bahn ein besseres Ergebnis verspielte und auf 534 Kegel kam, sieben von acht Sätzen abgeben und die Gastgeber davonziehen lassen.

Nächste Woche können die Kegler aus der Fünftälerstadt den Klassenerhalt fast schon in trockene Tücher bringen. Gegen den Abstiegskandidaten aus Niederstotzingen stehen die Jungs aber diesmal ordentlich unter Druck.

Published inMännerMänner 1Spielbetrieb