Zum Inhalt

Beim KV keimt die Hoffnung

Am 13. Spieltag der laufenden Saison konnte der KV Geislingen im 7. Heimspiel den ersten Verbandsliga-Heimsieg bejubeln und rückt näher an Tabellenplatz 7 heran. Die Geislinger Kegler schlugen die TSG Bad Wurzach mit 6:2 und 3377:3285 Kegeln deutlich.

Ein Heimsieg war in der prekären Lage schon fast Pflicht, wollten die KV’ler die Hoffnung auf den Klassenerhalt aufrecht erhalten. So gingen Jannis Fuchs und Herbert Fäßler mit einer ordentlichen Portion Druck ins Spiel. Beide meisterten die Situation hervorragend und zeigten sehr konzentrierte Spiele mit einer Menge Kampfgeist. Fuchs geriet im ersten Durchgang ins Hintertreffen, spielte direkt danach aber eine klasse 163er Bahn und kämpfte sich ins Spiel, was das Momentum auf seine Seite brachte. Tolle 569 Kegel verhalfen ihm zu einem wichtigen Sieg über Pascal Dosch (556) bei 2:2 Sätzen. Bei Fäßlers Duell zeigte sich ein konträres Bild. Er startete sehr gut und nahm seinem Gegner Josef Häusle (510) viele Kegel ab, verlor dann aber die Bahnen zwei und drei. Somit musste der letzte Satz über Punktgewinn oder –verlust entscheiden. Mit 61 Kegeln ins Räumen sicherte sich Fäßler im letzten Moment den Sieg und 552 Gesamtkegel.

Mit einem Vorsprung von 55 Kegeln starteten Jan Schimmel und Marvin Kurz mit einer hervorragenden Ausgangssituation im Mittelpaar. Nun galt es, den Vorsprung zu halten, um die Ausgangslage bis zum Schlusspaar zu sichern. Schimmel spielte vier recht konstante Durchgänge und konnte vor allem in die Vollen gute Ergebnisse zeigen. Mit dem besten Wurzacher Rolf Hlawatschek (579) hielt er so lange mit und gab mit guten 552 Kegeln insgesamt nur wenige Kegel ab.  Kurz drehte nach einem durchwachsenen Start auf und zeigte ein super Heimspiel. Er gewann dabei drei Bahnen völlig ungefährdet und nahm seinem Gegner Thomas Salzig (512) den Punkt und über 60 Kegel ab. Mit einer 154er Schlussbahn schraubte er sein Ergebnis auf super 579 Kegel.

Komfortable 95 Kegel wollten Oliver Vogelbacher und David Kern nun noch ins Ziel retten. Vogelbacher ließ von Beginn an keine Zweifel zu und agierte im Duell mit Maximilian Model (553) äußerst souverän. Er brachte sich früh auf Siegkurs und konnte mit einer hervorragenden letzten Bahn auch noch ein persönliches Highlight setzen. Mit 598 Kegeln fehlten nur zwei Holz zum Durchbrechen der 600er Mauer. Kern gewann zeitgleich den ersten Satz knapp, musste den starken Jan Giray (575) dann aber davonziehen lassen. Mit einer soliden Schlussbahn konnte er sich noch auf 527 Kegel bringen und schaukelte den Sieg des Geislinger Teams nach Hause.

Insgesamt war im Vergleich zu den letzten Spielen eine klare Leistungssteigerung zu erkennen. Auch die nötige Souveränität war wieder vorhanden und war ein Schlüssel zum tollen Gesamtergebnis von 3377 Kegeln. Von Anfang an war die Geislinger Mannschaft die dominante und bot den Gästen nur wenige Chancen an, die diese nicht nutzen konnten. Mit diesem Sieg schrumpft der Rückstand auf den rettenden Platz 7 auf gerade einmal zwei Punkte, auf Platz 8 beträgt er nur einen. Damit ist die Hoffnung auf den Klassenerhalt wieder ein ordentliches Stück gewachsen.

Published inMänner 1Spielbetrieb